Bin wieder da

Nachdem es meiner Mutter gesundheitlich, den Umständen entsprechend, wieder besser geht, konnte ich zumindest auf der Ostsee ein paar kleine Schläge machen, unteranderem bei West aus der Eckernförder Bucht heraus bei 5Bf in Böen 6 mit dreifach gerefftem Segel 6,5 Knoten, so schnell war ich noch nie. Habe natürlich einige Verbesserungen am Boot und Segel auf meinem Zettel, die ich nun im Winter abarbeiten werde. Nachdem die Jester-Challenge 2012 zu Ende ist und ich mit den Organisatoren in GB in Verbindung stehe, ein paar Daten:  67 Boote waren angemeldet, gestartet sind 32 Boote, angekommen auf Teciera Azoren sind 14  Boote , der Rest ist ausgefallen.Die nächste Jesterchallenge wird 2014 gestartet und geht von Plymouth nach Newport USA ca. 3100 Meilen über den Nordatlantic, habe mich dafür angemeldet und hoffe dass ich bei bester Gesundheit bin,nichts anderes dazwischenkommt ,damit ich teilnehmen kann.  All denen, die mir über die Scheiß Zeit,als die JC lief (ohne mich) geholfen haben, möchte ich bedanken.

 

 

Time out, die Entscheidung

Man muß manchmal Entscheidungen treffen, die einem nicht leicht fallen und traurig machen. Ich werde meine Teilnahme an der Jesterchallenge 2012 absagen. Alle technischen Probleme konnten beseitigt werden, dank der Jungs vom Obereider-Yachtservice, leider hat sich der angeschlagene Gesundheitszustand meiner über 80jähr. Mutter in den letzten Tagen rapide verschlechtert, so dass ich mich zu diesem Schritt entschieden habe.

Candice-Marie „Wasser von außen und innen“

Gestern am Do.3.4. kam mein Boot wieder ins Wasser, alles ist dicht, das neue Seeventil geht wie geschmiert, das Ruder kann ich mit zwei Finger bewegen, wir haben dann gleich den Motor mit dem Mastkranen auf sein Fundament gesetzt, den habe ich heute angeschlossen und befestigt. Den Wassertank habe ich auch gleich gefüllt, heute morgen, war der Tank leer und die Bilge voll, ich muß auch einen neuen Tank haben, es war nicht nur die Leitung, nachdem ich den Motor gestartet habe, alle Teile sind an seinem Platz keine Schraube über (THOMAS BIST DU GUT) lief er problemlos, nur dass mein neu gemalter Motorraum mit einem Ruß-Wassergemisch überzogen war, machte mir Sorgen, DER AUSPUFFKRÜMMER HAT EIN RISS !!!!!!!!!!! also morgen ausbauen, auf ein neues und auf den  neuen Tank warten, so langsam  komme ich an meine Grenzen!! habe mir erst mal eine Pfanne mit Bratkartoffeln (aus rohen Kartoffeln) aufgesetzt die ich dann mit Mozarella überbacke und Knoblauchsauce dazu esse, soll gut für die“NERVEN “ sein.

Candice-Marie auf dem Trockenen

Heute ist Sonntag 29.4. und fast alle Reparaturen sind erledigt, Chefe vom OBEREIDER -YACHTSERVICE und Gerd vom YACHTSERVICE ELLWARDT haben mir trotz vieler anderer Aufträge, schnell und unproblematisch geholfen. Zwischen anderen Slipterminen mein Boot rausgenommen, Ruderblatt gezogen, Lager ausgefräßt und gangbar gemacht, abgebrochenen Motorhalterungsbolzen ausgebohrt,neues Gewinde geschnitten und wieder festgemacht, mir mit Werkzeug größeren Kalibers und Tipps geholfen, Danke Jungs ihr seit Spitze!!! Ich war auch nicht ganz untätig, gebrochene Leitung vom Wassertank repariert, Seepocken von der Logge entfernt,Toilettenventil ausgebaut und bestellt,Motorraum neu gemalt Ruderkokker wieder eingebaut, Ölwechsel vom Motor und Getriebe gemacht,heute und morgen wird das Unter- wasserschiff gemalt und wenn das Seeventil und die Positionslichtbirne geliefert und eingebaut ist , schwimmt mein Boot bald wieder in seinem Element.

Das Ende einer Testfahrt

Nachdem ich gestern Mittwoch d.23.4. nach 5 1/2 Std. Kanalfahrt ( NO) in Rendsburg eingelaufen bin, habe ich eine Liste mit noch zu erledigen Reparaturen aufgestellt. Ca. 10 km vor Rendsburg ist mir noch ein Bolzen der hinteren Motoraufhängung gebrochen, Wassertank hat ein Leck , Positionslaterne Rot-Grün defekt, Logge zeigt nichts mehr an, beim Seeventil der Toilette habe ich Wassereinbruch und mein Ruder lässt sich nur sehr schwer bewegen. Na ja ein bißchen Schwund ist immer!!! Nun gehts ans reparieren, der Motor ist schon raus, morgen kommt das Boot aus dem Wasser um das Ruder zu ziehen, dann werde ich gleich das Unterwasserschiff neu malen ,mich um Seeventil und Logge kümmern und den Motorraum gleich neu streichen, wenn der Motor schon draußen ist. Ach ja ich bin in 10 Tagen knapp 200 NM gefahren, 2/3 unter Segel und dieses hat sich bewährt und mich auf allen Kursen begeistert, locker im sitzen, Segel hoch,reffen, Segel runter, nur Ruder legen, kein Reff einbinden, kein rumturnen auf dem Vorschiff,(außer beim Anlegen) und fast gleiche Höhe am Wind wie beim Sluprigg. Vier Hafentage in Laboe, Fehmarn und Heiligenhafen habe ich eingelegt und lauter nette Menschen getroffen. In diesem SInne „eine Seefahrt ist lustig“

 

 

 

9 Stunden an der Pinne

Heute habe ich um 6 Uhr 30 die Leinen losgeworfen, bin unter Maschine, nachdem ich gelenzt habe, ( mein Wassertank leckt) die lange Hafeneinfahrt von Heiligenhafen ausgelaufen. Im Osten war ein glutroter Sonnenaufgang zu sehen, leider nicht lange. Im Sund angekommen setzte ich mein Dschunkensegel und steuerte gen Westen, der Wind, der mir auf der Hinfahrt zu schaffen machte, nun kam er von achtern, schob mich mit 4-5 Kn. Richtung Kiel Leuchtturm. Querab im Sperrgebiet von Todendorf blitzte ab und zu das Mündungsfeuer,es fanden Schießübungen von Land auf See statt. Seit geraumer Zeit lässt sich meine Ruderpinne immer schwerer bewegen, so daß ich heute auf meine Windsteueranlage verzichtete da ich zum Teil mit beiden Händen Ruder legen mußte. Die Wellen kamen meist von der Seite, der Regen kam von vorn, der Wind von achtern und ich ganz allein auf weiter See was gibs schöneres. Als ich gegen 15Uhr 30 in Laboe festmachte, hörte es kurz mit regnen auf, meine Oberarme haben an Umfang zugenommen“ vom steuern“ aber ich war glücklich und zufrieden,mit einem tollen kleinen Boot wieder einen Tag auf See verbracht zu haben. Morgen gehts den Kanal abwärts, nach Rendsburg.

Vom Seenebel überrascht

Nach 2 Tagen Aufenthalt auf Fehmarn,eine nette „noch ruhige Insel“ in der Saison tobt hier bestimmt der Tourismus, bin ich gestern, am So.22.4. gegen 7 Uhr ausgelaufen,denn ich muss langsam zurück, Wind 2-3 klare Sicht, in der Ferne konnte ich den Bogen der Fehmarnsundbrücke ausmachen, also Segel hoch und ich steuerte auf die Tonnen des Sundfahrwassers zu, plötzlich innerhalb von 5 min. sah ich keine Tonne mehr und war von dichtem Seenebel umgeben. Da es in diesem Gebiet sehr viele Untiefen gibt, barg ich mein Segel und lief unter Motor Richtung SE in tieferes Wasser ab. Gegen 10 Uhr lichtete sich der Nebel,so dass ich wieder Kurs auf den Sund nehmen konnte, Da mein Boot ein keine Rennyacht sondern eine betagte Dame ist , beschloß ich gegen 13 Uhr, als ich Heiligenhafen querab hatte dort einzulaufen( war ich noch nie) . Werde mir heute die Stadt anschauen.

Aufenthalt auf Fehmarn

Nachdem ich am Montag in RD gestartet bin, lief ich über den NO Kanal unter Maschine nach Laboe, dort gönnte ich mir ein Ruhetag. Am Mittw. 18.4. setzte ich zum ersten Mal mein neues Segel mit 3 Reffs der Südost schob mich mit ca. 3 Kn. Richtung Kiel Leuchtturm,die neue South Atlantic steuerte super. Danach änderte ich meinen kurs auf NE leider wurde der Wind weniger und ich reffte 2 Latten aus, lief dann 4-5 Kn. Als ich bei Ton.KO 3 meinen Kurs auf E absetzte um nördlich an Fehmarn vorbei zu segeln, drehte auch der Wind und kam dierkt von vorn, also hätte ich die ganze Nacht auf dem vielbefahrenen Kiel-Ostseeweg aufkreuzen müßen,dies war mir zu riskant. Also änderte ich meinen Kurs auf SE um dann mit Motor die ganze Nacht gemütlich zum Fehmarnsund zu fahren. Im Morgengrauen erreichte ich die Fehmarnsundbrücke, der Wind hatte mittlerweile auf  5 in Bö. 6 aufgefrischt und ich entschloss, nach einer durchgefahrener Nacht nach Burgstaaken auf Fehmarn einzulaufen hier bin ich noch immer, der Wind hat etwas abgeflaut auf 3-4 aber haben dafür starken Nebel mit einer Sicht von ca.100 m,also bleibe ich noch etwas.

auf direktem Weg in den April-Schneesturm

Damit auf der grossen Reise ganz sicher alles klappt, teste ich mich, mein Boot und meine Ausrüstung auf einem mehrtägigen Probeschlag auf der Ostsee. Keine fünf Minuten nach dem Ablegemanöver gabs Hagel, Schauer, Böen, Schneetreiben, Sonnenschein, Hagel, Schauer, Böen, Schneetreiben…

Fisch-Bananencurry mit Cous-Cous

1 Tasse Instant Cous-Cous mit 1 1/2 Tassen kochendem Wasser, in einer Schüssel übergießen und ca. 10 Min. quellen lassen. In der Zwischenzeit das Curry zubereitet.

Am besten eignet sich ein fester Fisch

Fischfilet ohne Haut in Stücke schneiden und kurz in wenig Öl anbraten. Filetstücke aus der Pfanne nehmen und 1/2 Zwiebel, 1 Knoblauchzehe,1 Stk.Ingwer, 1 Lauchzwiebel,1/4 rote,gelbe und grüne Paprika ,1/2 Banane alles in Würfel geschnitten in das Fischbratfett geben, kurz ansautieren,dann mit 1 Teel. Currypulver bestäuben und mit 1 Tasse Cocosmilch ( oder H-Sahne) ablöschen, mit etwas Salz, Prise Zucker, 1 getr.Chillischote würzen, Fischstücke dazugeben,kurz aufkochen und auf dem Cous-Cous anrichten.

Windsteueranlage south atlantic s 301

Da ich immer,wenn es möglich ist, kleine noch weniger bekannte Firmen und Ausrüster bevorzuge, auch diese haben tolle Produkte und oftmals günstiger, bin ich nach langer Recherche in Sachen Windsteueranlage,auf die Firma South Atlantic aus Argentinien gestoßen.Windsteueranlage south atlanticDiese haben eine Niederlassung in Deutschland,dort werden die Anlagen gebaut. Nun ist sie da ,problemlose Komunikation per Mail und ich bin positiv überrascht, genau nach meinen Angaben gefertigt, schnell angebaut, solide gearbeitet und ich bin sicher,sie arbeitet auch wie alle anderen Pendelruderanlagen, ich werde darüber berichten, in der Ausführung gibt es natürlich gewisse Unterschiede gegenüber anderer Hersteller,aber vom PREIS UNSCHLAGBAR, ca.30 -50% günstiger als die vergleichbaren Anlagen.